Antisemitismus im Jahr 2017 abermals gestiegen

Quelle: Forum gegen Antisemitismus

Im aktuellen Antisemitismusbericht dokumentiert das Forum gegen Antisemitismus (FgA) für das Jahr 2017 insgesamt 503 antisemitische Vorfälle – der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen!

Es handelt sich um gemeldete Fälle, die nach einer Überprüfung durch das FgA tatsächlich als antisemitisch eingestuft wurden. Es ist von einer höheren Dunkelziffer (nicht gemeldete Fälle) auszugehen. Die in den Bericht aufgenommenen Fälle werden vom FgA in sechs Kategorien eingeteilt (siehe Tabelle).

Verdoppelung binnen drei Jahren

Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl von 477 auf 503 antisemitische Vorfälle. Über einen Zeitraum von drei Jahren hat sich die Gesamtzahl der gemeldeten Vorfälle sogar fast verdoppelt (Diagramm).

Betrachtet man jene Vorfälle, in denen die Betroffenen persönlich adressiert wurden (Beschimpfungen/Bedrohungen, Briefe/Anrufe, und Tätliche Angriffe), so ist ebenfalls eine Verdoppelung im gleichen Zeitraum erkennbar (s. Diagramm). Dieser Anstieg ist ein weiterer Hinweis darauf, dass es eine Enthemmung auf Seiten der Täter gibt, welche ihre Ressentiments in einer persönlich adressieren Form ausleben (Diagramm).

Fast zwei Drittel (62 %) der antisemitischen Handlungen können keinem ideologischen Hintergrund zugeordnet werden. Etwa 24 % aller zuordenbaren Fälle können auf einen rechten Hintergrund zurückgeführt werden, 10 % auf einen islamischen und 3 % auf einen linken Hintergrund (Diagramm). Wegen der hohen Zahl von ideologisch nicht zuordenbaren Fällen, kann keine Aussage darüber getroffen werden, welche Form von Antisemitismus die quantitativ größte ist:

"Unsere Daten zeigen zwar nicht, von wo der meiste Antisemitismus kommt. Wenn wir uns jedoch darauf konzentrieren, was unsere Daten schon zeigen, dann erkennt man, dass Antisemitismus von überall kommt - und das ist nirgends zu akzeptieren!"

Das Forum gegen Antisemitismus in wenigen Worten

Das Forum gegen Antisemitismus (FgA) ist ein unabhängiger Verein der Antisemitismus dokumentiert und gegen Antisemitismus in seiner vielfältigen Gestalt auftritt. Die Hauptaufgabe des FgA ist, als Anlaufstelle für Zeugen und Zeuginnen, sowie für Betroffene von Antisemitismus Unterstützung anzubieten. Das FgA wird von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betrieben und durch Spenden finanziert.

Jeder kann dem FgA einen antisemitischen Vorfall melden, z.B. per E-Mail an meldung(at)fga-wien.at oder auch via facebook.com/antisemitismus sowie auf der Homepage www.fga-wien.at (zum Meldeformular)